Legenden (Story)

Aus Schleierwelten
Version vom 15. Mai 2022, 11:55 Uhr von Sedecim Fox (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „„Und der Pyrraner hat dir keine Märchen aufgetischt? Du weißt, diese Zwerge sind dafür bekannt.“ Augenverdrehend konzentrierte sich Dei einfach weiter auf die Nebelsuppe, die sich vor ihnen auftürmte. In der Hocke am Bug der Handelsbarke das Gleichgewicht haltend, starrte sie in das Grau hinaus. Prim gab sein Bestes, um das Lod stabil zu halten, doch durch den giftigen Nebel zu navigieren, war eine Kunst, die vor allem an Tagen, an denen Ostwinde…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

„Und der Pyrraner hat dir keine Märchen aufgetischt? Du weißt, diese Zwerge sind dafür bekannt.“

Augenverdrehend konzentrierte sich Dei einfach weiter auf die Nebelsuppe, die sich vor ihnen auftürmte. In der Hocke am Bug der Handelsbarke das Gleichgewicht haltend, starrte sie in das Grau hinaus. Prim gab sein Bestes, um das Lod stabil zu halten, doch durch den giftigen Nebel zu navigieren, war eine Kunst, die vor allem an Tagen, an denen Ostwinde wehten, schier unmöglich schien.

»Er hat gesagt, er kann uns helfen, diesen schmierigen Sklavenhändler auf dem Schwarzmarkt in Chamo-Ezee aufzuspüren. Er hat da wohl einen Kontakt.«

Ein Schnauben verriet der jungen Frau mit den pechschwarzen Haaren, die beinahe provokant im glühend heißen Fahrtwind flatterten, dass ihr Begleiter nicht sonderlich viel von ihrer »Quelle« hielt.

»Was soll das denn für ein ominöser Kontakt sein, der sich auf diesem geheimnisvoll schwer zu erreichenden Schwarzmarkt auskennt?«, fragte Prim sie weiter aus, die Stimme triefend vor Sarkasmus.

Manchmal würde sie diesem Draoi gern eine ihrer Klingen über den Hinterkopf zimmern, bis ihm die Ohren klingelten. Doch dann hatte sie keinen besten Freund mehr und allein gegen die Ausbeutung ihres Volkes zu kämpfen war dann auch unsinnig.

»Laut meiner Quelle soll das ein Mann mit Kapuze sein, schwarz, wie die Nacht und seine Erscheinung ist so düster, wie seine Seele. An seiner Seite ein Pferd, so groß, wie ein Ginsterwolf – es soll sogar Dampf aus seinen Nüstern schnauben.«

»Mhm«, kam es von hinter ihr.

Nun drehte Dei sich doch zu ihrem besten Freund herum. Der junge Mann lehnte am Ruder, zwirbelte seinen Gehstock in der Hand, während sich zwischen den Fingern seiner anderen stetig das dumpf glühende Amulett drehte, das ihnen Schutz und Geleit gewährte.

»Quark«, urteilte Prim schlicht, »typisch Pyrraner. Märchenerzähler, mehr nicht. Kennst du den einen, der herumposaunt, er könne sie alle im Armdrücken besiegen?“

Hinter ihnen schälte sich Land aus dem Nebel. Sie waren angekommen.